Bildungsträger: Sich mutig durchsetzen – die Macht der Sprache nutzen


Seminar:
Sich mutig durchsetzen – die Macht der Sprache nutzen
Durchsetzen mit System – wer nicht hören will, ist selbst schuld
Haben Sie den Mut, sich Ihrer Aggressivität zu bedienen
Den eigenen Willen durchsetzen, auch wenn einem der Wind ins Gesicht bläst.

Aggressionsskala (1 - 10)

Menschen benötigen an vielen Stellen Durchsetzungskraft. Sie setzen kommunikative Mittel ein und möchten beispielsweise eigene Ziele erreichen, Menschen verändern, Gruppen steuern oder von ihren Ideen überzeugen. Solange andere Menschen sich leicht beeinflussen lassen, ist es kein Problem, sich durchzusetzen. Man sagt freundlich, was man möchte, bringt ein paar Argumente, und die anderen folgen.
In diesem Seminar fangen wird dort an, wo die freundlichen, lieben, netten Töne wirkungslos verhallt sind und nun stärkere Geschütze aufgefahren werden müssen. Hier lernen Menschen wie sie in den Situationen, wo gute Worte nicht (mehr) funktionieren, mit angemessen aggressiven kommunikativen Mittel doch noch versuchen können, ihre Ziele zu erreichen.
Dazu ist es notwendig, sich selbst zu erlauben, kämpferisch, beherzt und offensiv für sich und seine Ziele zu streiten. Wird permanent das harmonische, selbstlose, brave, dienst- und hilfsbereite Verhalten einem furchtlosen, tapferen und durchsetzungsstarken Auftreten vorgezogen, so bleibt man vielleicht der großmütige, tolerante, „gute“ Mensch, wird aber in vielen Situationen nicht das erreichen, was man will, oder was gut für einen wäre.

„Everybody’s darling is everybody’s A…loch.“

Es geht an dieser Stelle also darum, sich mit denjenigen eigenen Werten, Dispositionen, Vorurteilen, Ängsten, Prägungen, Motiven, … auseinanderzusetzen, die es einem Menschen schwer machen, seine aggressiven Potenziale mutig und entschlossen zu nutzen. Diese Reflexion macht es den Teilnehmenden möglich, sich freier für die Wahl bestimmter Kommunikationsmittel zu entscheiden. Der Erfahrungsaustausch liefert Kriterien, wann es angemessen ist, eine schärfere Gangart zu wählen.
Mit diesem bewährten Dahms-Trainingskonzept werden Kommunikationstechniken vermittelt, die im oberen Drittel der Aggressionsskala liegen. Dadurch werden den Teilnehmenden Rüstzeug und Waffen zur Verfügung gestellt, um in den harten Auseinandersetzungen des Alltags zu siegen. Für die gewünschte Wirkung sind beispielsweise geeignete Wortwahl und körpersprachlicher Ausdruck wesentlich. Die Teilnehmenden können im Seminar ihr Verhalten erproben, um sich auf die Auseinandersetzungen ihres Alltags vorzubereiten. Die Umsetzung der Seminarinhalte wird vorbereitet. Weitere Informationen zum Seminar erhalten Sie auch über die Internetseite des Dahms-Privatinstitutes (www.dahms-training.de).

Seminarinhalte:

     ►  Streit- und Konfliktkultur in Beziehungen
     ►  Fallanalysen aus der Praxis der Teilnehmenden, in denen die sachliche Auseinandersetzung nichts (mehr) bringt
     ►  verantwortet Güter abwägen bei der Wahl der (Kommunikations-)Mittel
     ►  Kriterien für den Einsatz aggressiver Mittel in der Praxis
     ►  Erwartungen anderer Menschen korrigieren
     ►  übertriebenes Harmoniestreben bei sich selbst (und anderen) verändern
     ►  unangemessene Selbstlosigkeit überwinden
     ►  unabhängiger werden vom Wohlwollen anderer Menschen
     ►  für sich (und andere) streiten
     ►  Nein sagen
     ►  mit starken Worten beeinflussen
     ►  verbale und nonverbale Grenzüberschreitungen deutlich abwehren
     ►  eigene Interessen durchpeitschen
     ►  eigene und fremde Emotionen gezielt beeinflussen
     ►  eigene Autorität stärken
     ►  Macht stärken und sinnvoll einsetzen
     ►  Ziele entschlossen (auch gegen Widerstand) durchsetzen
     ►  eigene Verhaltenspräferenzen erkennen
     ►  stark, kämpferisch und dominant auftreten
     ►  persönliche Wirkungsmittel gezielt einsetzen
     ►  Menschen mutig mit scharfem Ton zurecht weisen
     ►  den eigenen Rollensatz um dominantere soziale Rollen ergänzen
     ►  Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens
     ►  im oberen Aggressionsbereich geeignet kommunizieren und sich dabei wohl fühlen
     ►  Wie erkenne ich Widerstände frühzeitig?
     ►  eskalieren und deeskalieren, um Aggression wirkungsvoll zu steuern
     ►  Aggression und Beziehungsebene – Wie leben wir weiter gut zusammen?
     ►  Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern und Trainer
     ►  Umsetzungshinweise für den effizienten nachhaltigen Praxistransfer
     ►  bewährte Trainingsmöglichkeiten für die Zeit nach dem Seminar

Lehrbücher:

DAHMS-Trainingsbuch, Band 7, Gespräch und Verhandlung
Dipl.-Phys. Christoph Dahms

Auszüge aus:
DAHMS-Trainingsbuch, Band 8, Schlagfertigkeit
Dipl.-Phys. Christoph Dahms
DAHMS-Trainingsbuch, Band 17, Konfliktmanagement
Dipl.-Phys. Christoph Dahms

Zielgruppe:

Menschen, die ihre berechtigten Interessen auch dann noch verfolgen möchten, wenn andere Widerstand zeigen. Menschen die sich manchmal als zu harmonieverliebt erleben und ihre aggressiveren Potenziale sinnvoll(er)nutzen wollen. Menschen, die schon mal „um des lieben Friedens willen“ nachgeben, auch wenn sie das besser nicht tun sollten.

Durchführung:

Trainer des Dahms Privatinstituts

Umsetzungsbegleitung:

Auf Wunsch kann auch Coaching zur Umsetzungsbegleitung und Reflexion von Kommunikationsprozessen angeschlossen werden.


Ergänzende Informationen:

Weitere Informationen zu den DAHMS-Trainingsbüchern „Gespräch und Verhandlung“, „Schlagfertigkeit“ und „Konfliktmanagement“ finden Sie auf den folgenden Seiten:

     ►  Band 7: Gespräch und Verhandlung

     ►  Band 8: Schlagfertigkeit – spontan mit Sprache spielen

     ►  Band 17: Konfliktmanagement – Die Kunst der praktischen Konfliktlösung

Mit den Themen Schlagfertigkeit, Konfliktmanagement und Kommunikation beschäftigen sich verschiedene Texte.

     ►  Fachtext